entré zu malmö-plaza

close >>

ENTRÉ  zu  MALMÖ – PLAZA  Refurbishment einer Shopping-Mall

Die enge Kooperation mit KOPRIAN iQ, hat 2013 auch ins europäische Ausland geführt. Für einen großen deutschen Fonds wurde in Malmö/Schweden eine erst fünf Jahre alte große Shopping-Mall funktional und architektonisch gemeinsam „repariert“ und optimiert. Nach der Eröffnung 2009 blieb der erhoffte Erfolg des ENTRÈ Shopping Centers aus. Erwartete Besucherfrequenzen wurden nicht erreicht, zunehmende „Entmietung“ war die Folge, 2012 eine „gefühlte“ Leerstandsquote von 30% erreicht. Daraufhin zog der Eigentümer Commerz Real Investment (CRI) die Notbremse, über 30 Mio. €uro müssen in die Neupositionierung als „MALMÖ PLAZA  -  Heart of Malmö“ investiert werden. Das Objekt wird danach eine umfassend neue Gestaltung und funktionale Aufteilung haben. Die Zahl der Mieter im Shoppingcenter soll nach der Umstrukturierung von 75 auf insgesamt 110 bis 120 Mieteinheiten steigen. Dafür wird das Center um ca. 3.000 m² Verkaufsfläche erweitert. Das Objekt befindet sich im Norden der Innenstadt Malmös, fußläufig nur ca. fünfzehn Minuten von zentraler Altstadt, Fußgängerzone und Zentralstation entfernt an „prominenter“ , gut sichtbarer Stelle im Stadtgebiet und ist sehr gut erschlossen. Die nördliche Haupteinfallstraße „Stockholmsvägen“ mündet direkt in Richtung der Nordfassade, im Süden liegt die Hauptfassade am Ende der großen städtebaulichen Allee-Achse Kungsgatan mit Platzaufweitung und Bus-Bahnhof. Erneuert werden das äußere Erscheinungsbild, die Freiräume und besonders die Funktionalität mit Neugestaltung der inneren Ladenstraßen.

entré zu malmö-plaza

rathaus-galerie hagen

close >>

In der Innenstadt von Hagen entsteht im direkten Umfeld des historischen Rathauses ein neues großstädtisches Highlight mit ca. siebzig Läden auf zwei Ladenstraßen-Ebenen. An Mittelstraße und Friedrich-Ebert-Platz angebunden wird das Einkaufsangebot im Stadtkern um ca. 700 m hochwertige Schaufensterfronten und 18.000 m² Ladenfläche erweitert. Damit sichert die Stadt Hagen bis weit in die Zukunft ihre zentrale Stellung als attraktiver  Kaufkraftmagnet in der Region. Die Meilensteine: Baubeginn Sommer 2012, Eröffnung Herbst 2014. Das Investitionsvolumen beträgt ca. 85,0 Mio. Euro. Ein Projekt der GEDO-Gruppe, Grünwald

rathaus-galerie hagen

oranien-galerie dillenburg

close >>

Die Neuentwicklung und sensible Integration der Oranien-Galerie mit ca. 10.000 m² Ladenfläche in die Altstadt von Dillenburg ist vergleichbar mit einer „Operation am offenen Herzen“:  Gelingt die komplizierte Umsetzung, wird der sichtbare Trading-Down-Prozess des Dillenburger Stadtkerns gerade noch rechtzeitig vor dem „Kollaps“ umgekehrt und die traditionsreiche Oranierstadt gewinnt ihre einstige Attraktivität als Mittelpunkt eines regionalen Lebensraums zurück. Mit dem Abschluss des Mietvertrags Media-Markt im August 2011 geht das Projekt in seine entscheidende Phase. Die Eröffnung ist für Herbst 2014 geplant. Erste Verhandlungen mit interessierten Endinvestoren laufen. Das Investitionsvolumen liegt bei ca. 27,0 Mio. Euro. Ein Projekt der PLS (Partner Lebendige Stadt) , einer ARGE von KOPRIAN iQ, Hamburg, OBJEKTWERT, Dillenburg  und KuBuS

oranien-galerie dillenburg

hornbach baumärkte

close >>

Ein spezialisiertes KuBuS-Team betreut seit 1992 bundesweit und international den Neubau und Umbau sowie den Relaunch von HORNBACH-Großbaumärkten. Die Planungskompetenz umfasst sowohl die Entwicklung von Prototypen als auch die konkrete Projektentwicklung inklusive notwendiger Bebauungsplanverfahren sowie die Planung und das Controlling beim Bau. Die Gebäude mit einer Nutzfläche von 18.000 bis 22.000 m²  und bis zu 500 Pkw-Stellplätzen benötigen eine Grundstücksgröße von ca. 40.000 m². Die Märkte mit ihrem großen Drive-In müssen von der Auftragsvergabe bis zur Eröffnung in nur neun Monaten fertig gestellt sein. Nach fast zwanzigjähriger, sehr vertrauensvoller Zusammenarbeit hat KuBuS über vierzig Projekte realisiert und weit über hundert Standortuntersuchungen begleitet.

hornbach baumärkte

rathaus-galerie kiel

close >>

Mitten in der Kernstadt, direkt an der Einkaufsmeile "Holstenstraße" und im Umfeld des historischen Backstein-Rathauses soll eine hochwertige Galerie mit ca. 21.000 m² Einzelhandelsfläche entstehen  -  ein zukunftsorientiertes, helles Einkaufserlebnis als Angebot für die Kieler wie auch für die unzähligen Reisenden des nahe gelegenen Hafens und internationalen Kreuzfahrtterminals.   Ergänzt wird das Gesamtkonzept durch medizinische Dienstleistungen und hochwertige Wohnungen mit  Dachgärten  und Blick über die Dächer der Landeshauptstadt. Das B-Planverfahren läuft. Das Projekt wurde gemeinsam mit der Stadt Kiel auf der ExpoREAL 2011 in München präsentiert. Ein Projekt der GEDO-Gruppe, Grünwald  

rathaus-galerie kiel

stadt-galerie pirmasens

close >>

Mitten im Herzen der traditionellen "Schuhstadt"  soll Pirmasens durch die neue STADT-GALERIE wieder zum Einkaufsmagneten der Region werden  -  eine Stellung, die aufgrund Grüner-Wiese-Konkurrenz nahezu verloren gegangen ist. Direkt an der Fußgängerzone im Bereich Schossplatz und historischem Rathaus angebunden sowie unter teilweiser Einbeziehung einer ehemaligen Schuhfabrik wird ein wegweisendes urbanes Glanzlicht entstehen: Mit Licht durchfluteten Ladenstraßen, über tausend Meter Schaufensterfront, 70 Läden und über 600 Stellplätzen in der Tiefgarage  -  und einer hochwertigen zeitgemäßen Architektur. Die Pirmasenser Bevölkerung zeigt erwartungsgemäß großes Interesse, zu einer ersten Bürgerversammlung fanden über 600 Besucher in die Stadthalle. Damit wurde das Planungsrechtsverfahren eingeleitet. Die Eröffnung ist für Herbst 2015 geplant, die Gesamtinvestition liegt bei ca. 80,0 Mio. Euro. Ein Projekt der PVS (Premiumpartner Vitale Stadt) , einer ARGE von KOPRIAN iQ, Hamburg und KuBuS 

stadt-galerie pirmasens

stadtgalerie idstein

close >>

In der schönen Altstadt der am Westrand des Taunus gelegenen ehemaligen Kreisstadt Idstein, in direkter Nähe des alles überragenden "Hexenturms", soll die neue Stadt-Galerie entstehen. Die geplante Integration der unter Denkmalschutz stehenden traditionsreichen alten Realschule in Vitrinen-Manier würde architektonisch wohl ohne Beispiel sein, gastronomische Angebote werden in der einer Orangerie gleichenden Halle Platz finden. Drei Eingänge vernetzen die Ladenstraßen mit Stadt und Fußgängerzone.

Das Projekt soll 2015 eröffnet werden, die Gesamtinvestition der ca.10.500 m² Ladenfläche und 230 Stellplätze umfassenden Mall ist geschätzt ca. 45,0 Mio. €uro. Ein Projekt der PLS (Partner Lebendige Stadt) , einer ARGE von KOPRIAN iQ, Hamburg, OBJEKTWERT, Dillenburg und KuBuS.

stadtgalerie idstein

bernward-galerie hildesheim

close >>

Ein ehemaliges Kaufhaus aus den 1970er Jahren mit dem typisch “zweifelhaften Charme" dieser Zeit soll in den unteren gewerblichen Ebenen umgestaltet und modernisiert  und so „in die Gegenwart transferiert“ werden: Mit einem neuen funktionalen Konzept durch zwei optisch verbundene Ladenstraßen-Ebenen innen, der Anbindung an ein neues, attraktives Parkhaus und einer völlig neuen Fassadengestaltung als "Handelshaus" erfährt auch die städtebauliche Situation gegenüber dem Bahnhof am Beginn der Fußgängerzone eine kolossale Aufwertung als attraktives "Tor zur Stadt". Die konkrete Weiterentwicklung und Umsetzung des Projekts kann erst nach dem Umgestaltungsprozess des angrenzenden zentralen Omnibushalts und des Bahnhof-Vorplatzes erfolgen. Ein Projekt der GEDO-Gruppe, Grünwald

bernward-galerie hildesheim

altstadt-galerie celle

close >>

Ziel der Entwicklungspartner war es, die sehr schöne, aber auch sichbar "angestaubte" Altstadt in Celle mit einer kreativ integrierten Einkaufs-Galerie aufzufrischen und die Zukunft der Residenzstadt insgesamt als Lebensmittelpunkt der Region, auch z. B. in Konkurrenz zu Hannover als Einkaufsattraktion für die Zukunft zu sichern. Mindestens zehn typische Gebäude der Fachwerkaltstadt sollten erhalten und saniert in das Gesamtkonzept intergriert werden, ein separiertes neues Parkhaus am inneren Stadtring die notwendigen 600 Stellplätze erschließen. Auch ein vielbeachter, von ortsansässigen Architekten gewonnener Fassadenwettbewerb 2010 konnte das Projekt insgesamt nicht mehr retten. Zu wackelig war schon die Grundlage aufgrund eines Wechsels der politischen Führung geworden.  -  Eine nicht wiederkehrende historische Chance für eine nachhaltige Stadtentwcklung ist vertan.

altstadt-galerie celle

galerie lustgarten detmold

close >>

Zur Attraktivitätssteigerung der Detmolder Innenstadt war eine Einkaufsgalerie in der historischen Altstadt mit unmittelbarer Anbindung an die Fußgängerzone geplant. Mit innenstadtverträglichem Branchenmix sollten die bestehenden Angebotsdefizite ausgeglichen werden. Die stadträumlichen Besonderheiten am Standort Lustgarten mit der historischen Bausubstanz und dem Flusslauf der Werre waren mit den ökonomischen Voraussetzungen für den Betrieb eines erfolgreichen Einzelhandels-Zentrums bestmöglich in Einklang zu bringen. Die Auflösung dieses an sich klassischen Widerspruchs führte zu einer individuellen, Identität gebenden Projektlösung. Die im Investorenverfahren zunächst siegreiche Projektentwicklung scheiterte schließlich an einer nicht zustande gekommenen vertraglichen Einigung des Investors mit der Stadt.

galerie lustgarten detmold

mühlen galerie ahlen

close >>

Mit der Integration eines historischen Mühlenturms sollte die Identität des Ortes mit einem zeitgemäßen Shopping-Erlebnis verbunden werden. Im Bereich der östlichen, sichtbar in einem Trading-Down-Prozess befindlichen Fußgängerzone hätte die Verbindung zum Bahnhof ein attraktives neues Tor zur Stadt definiert, das Quartier und die Stadt insgesamt deutlich aufgewertet und die Konkurrenzfähigkeit des kleinen Mittelzentrums in der Region für die Zukunft gestärkt.

mühlen galerie ahlen

forum wetzlar

close >>

Was die Presse im Mai 2001 als "Jahrhundert-Projekt" für die Region bezeichnet hat, wurde 2003 Realität. Durch die Revitalisierung des ehemaligen Güterbahnhofs erhielt die Stadt Wetzlar mit einer attraktiven Einkaufs-Galerie, einer Multi-Halle und der kompletten Umgestaltung des städtischen Umfelds einen definierten Stadteingang, eine neue urbane Identität und eine nachhaltige Stärkung als Mittelzentrum gegenüber den mittelhessischen  Konkurrenten Gießen und Marburg. Das Gesamtprojekt Shopping-Mall und Multifunktionale Arena wurde ab 1998 durch KuBuS mit initiiert. Nach Baugenehmigung übernahm ECE das Mall-Projekt und realisierte es. Die Halle (jetzt RITTAL-Arena) ist als Zuhause des Handballbundesligisten HSG Wetzlar sowie als Eventhalle für bis zu 4.500 Besucher Hauptwerbeträger der Stadt mit internationaler Ausstrahlung.

 

forum wetzlar