masterplan leitz-park wetzlar

close >>

Ein großes "optisches" Prisma schält sich als planeben "geschliffene" Fläche aus der Topografie, ein Netz von Teilprismen formt  alle Gebäude- und Freiraum-Elemente. Dies verleiht dem neu entstehenden Ort eine unverwechselbare, einzigartige Identität  -  besonders auch in der medialen Dimension des Internet basierten „Weltraumblicks“.  Das Materialkonzept ist fokussiert auf die Produkte Metall und Glas,  mit gezielter Übersteigerung als Bezug zur Welt der optischen Industrie  . . .  Wettbewerbsbeitrag, Phase 1: 1. Preis, Phase 2: 2. Preis

masterplan leitz-park wetzlar

rahmenplanung ehringshausen

close >>

Lebenswerte Umwelt - gute Versorgung  - attraktive Infrastruktur : Das waren die Ziele eines Rahmenplanverfahrens, das die Gemeinde Ehringshausen 2009 / 2010 als Zukunftsperspektive erarbeitet hat - koordiniert und moderiert durch KuBuS.  In einem Bausteinkonzept wurden auf der Grundlage von Ergebnissen aus Bürgerbefragung, Arbeitskreisarbeit und politischer Beratung  themenbezogen Ziele und Maßnahmen zur Umsetzung formuliert. Schritt für Schritt wird jetzt das informelle städtebauliche Entwicklungskonzept in konkrete Projekte und Planungen überführt, weiterentwickelt und umgesetzt.  -  Ein Beispiel hierfür ist der Bebauungsplan "Ortslage 1". AG: Gemeinde Ehringshausen

rahmenplanung ehringshausen

freiraumkonzept ehringshausen

close >>

Aufbauend auf den Zielen und Maßnahmen des städtebaulichen Rahmenplanes wurde aus den Bausteinen "Freiräume" und "Freizeit, Erholung" eine Konzeption für die Gestaltung der öffentlichen Räume entlang der Flüsse Dill und Lemp entwickelt. Zentrales Thema ist die Schaffung öffentlicher Aufenthaltsräume und Bewegungsflächen für Menschen aller Generationen. Erste Maßnahmen zur Umsetzung des Konzepts sind der Bau eine Dirtbike-Strecke als Projekt für die Jugend und die Anlage eines Fitnessweges mit Gymnastik- und Sportgeräten als Mehrgenerationenprojekt.

freiraumkonzept ehringshausen

machbarkeitsstudie bahnhof langgöns

close >>

Im Zuge von Umstrukturierungsmaßnahmen hat sich die Deutsche Bahn von einer Vielzahl Bahnhöfe getrennt. Das Langgönser Bahnhofsgebäude mit Grundstücksflächen wurde von der Gemeinde gekauft. Die folgende Suche nach hochwertigen und nachhaltigen Nutzungsmöglichkeiten war Anlass für die Beauftragung der Machbarkeitsstudie. Neben den Konversionsflächen der Deutschen Bahn wurden weitere Grundstücke in die Betrachtungen einbezogen. Die Studie zeigt Entwicklungspotenziale auf und gibt eine Abschätzung zu Investitionen und erzielbaren Erträgen.

machbarkeitsstudie bahnhof langgöns

entwicklungskonzept eschenburg

close >>

Der Berg Eschenburg ist Namensgeber für die Gemeinde zu seinen Füßen. Auf der Eschenburg stand ein 12-geschossiger hölzerner Aussichtsturm. Er war Wahrzeichen für die Bergwerks-Tradition der Region, wurde aber in den 30er Jahren auch für propagandistische Partei-Aufmärsche genutzt. 1945 wurde er aufgrund seiner Funktion als Funkstation durch alliierte Luftangriffe zerstört. Trotzdem ist der Berg bis heute ein beliebtes Ausflugsziel und im Bewusstsein der Bevölkerung fest verankert. Berg und Gemeinde liegen in der Landschaftsregion Lahn-Dill-Bergland (seit 2007 Naturpark). Zur Wiederbelebung des Berges als attraktives Ausflugsziel haben die Stadt Dillenburg und die Gemeinde Eschenburg in interkommunaler Zusammenarbeit die Machbarkeitsstudie beauftragt als Grundlage für anstehende Investitionen in öffentlich-privater Partnerschaft.

entwicklungskonzept eschenburg

studie stadterneuerung eschenburg

close >>

In den historischen Ortskernen des Dill-Gebiets sind kleinteilige Grundstücksstrukturen mit enger Bebauung typisch. Der Kernbereich des Ortes Eibelshausen hingegen wurde nach einem zerstörenden Brand im Jahr 1815 in einer für das Nassauer Land einmaligen städtebaulichen Struktur neu aufgebaut, mit großen Grundstückszuschnitten und aufgelockerter Bebauung. Gesellschaftliche und städtebauliche Entwicklungen im 20. Jh. haben zu Funktionsverlusten geführt. Straßenquerschnitte wurden verkehrsgerecht umgestaltet, die Menschen sind in die Neubaugebiete gezogen, Handel ist in die Außenbereiche umgesiedelt. Nach dem Neubau einer Umgehungsstraße ist die Chance gegeben, den Ort städtebaulich und funktional wieder zu beleben. Die Initiativen der Gemeinde und das Anstoßen privater Investitionen sollen mit Hilfe staatlicher Förderprogramme (Einfache Stadterneuerung, Aktive Kernbereiche) unterstützt werden. Für die Bewerbung um die Aufnahme in die Förderung wurden städtebauliche Voruntersuchungen mit Vorschlägen für Maßnahmen und Projekte erstellt.

studie stadterneuerung eschenburg

stadtumbauplan steffenberg

close >>

Demografische und wirtschaftliche Veränderungen führen vor allem im ländlichen Raum schnell zu siedlungsstrukturellen Problemen. Im Rahmen einer interkommunalen Kooperation hat die Gemeinde Steffenberg sich entschlossen, aktiv gegenzusteuern und für ein älteres Gewerbe- und Industriegebiet mit Hilfe des städtebaulichen Förderprogramms "Stadtumbau in Hessen" eine zukunftsfähige Neuordnung des Gebiets zu gestalten. KuBuS zeigt im Stadtumbauplan für die Gemeinde die Möglichkeiten zur Neugliederung und Umgestaltung des Gebiets auf. AG: Zweckverband Interkommunale Zusammenarbeit Hinterland

stadtumbauplan steffenberg

standort - masterplan

close >>

Kern des Konzepts ist eine flexibel entwickelbare, axiale FORUM-Plattform als repräsentative "Zentrale Brücke" eines Weltkonzerns: Als weithin sichtbare Landmarke mit starker, unverwechselbarer Identität, mit der Symbolik transparenter, flacher Hierarchien und konsequenter Umsetzung einer einzigartigen Unternehmensphilosophie. Nach dem Motto "Alles unter einem Dach": ARBEITEN-KUNST-KULTUR-TECHNIK-LEBEN  -  heißt: Verwaltung, Museum, Kundenzentrum, Fitness-Zentrum, Tagung, Veranstaltungshalle  -  aufgereiht an einem großzügigen Boulevard  -  die umschließende Klimahülle  nutzbar als weltgrößtes Gebäude-Solarkraftwerk  -  gedacht zur Wasserstoffproduktion im Rahmen eines Brennstoffzellensystems  .  .  .   Masterplan-Vision für einen deutschen Weltmarktführer zur Ideenfindung.

standort - masterplan